zurück

monsun.theater

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns bei der Theaternacht 2023 in die neue Spielzeit zu starten.

Wir feiern mit Ihnen den Abschluss unseres AUSSICHT Festivals 2023 und zeigen aus einem hervorragenden Programm die besten Momente mit inklusivem Tanz, Schauspiel und Performance. Mit dabei sind u.a. der Performer und Inklusionsbotschafter Roland Walter, SZENE2WEI sowie disabled Künstler:innen Kollektive aus ganz Deutschland. Der ganze Abend wird zusätzlich live gestreamt und ist über unsere Online-Plattform auch digital zu sehen.

    Das Programm:

  • 17:00 - 17:30 h Uhr

    (Un)Wahrhaftig

    Ein kleines Mädchen stürzt in einen Kaninchenbau und erwacht aus der Realität. Sie rutscht von einer Situation in die Nächste und ist immer wieder mit ihrer eigenen Vorstellungskraft konfrontiert. Traum oder Albtraum? Was ist echt und was nicht? Wer ist böse und wer ist gut?

    Getrieben von einer nicht zu enden scheinenden Suche trifft Alice immer wieder auf (un)wahrhaftige Wesen und taucht in ihre Welt ein. Eine Welt, der niemand zu entkommen scheint.

    Die Spieler:innen zwischen 11 und 23 Jahren haben anhand der Geschichte von „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll, die Verrücktheiten der Realität hinterfragt und sich auf die Suche nach ihrem Platz in unserer Welt begeben. Wer wohnt eigentlich im Wunderland und wer hat die Freiheit, dieses zu verlassen?

    Ein kleines Mädchen stürzt in einen Kaninchenbau und erwacht aus der Realität. Sie rutscht von einer Situation in die Nächste und ist immer wieder mit ihrer eigenen Vorstellungskraft konfrontiert. Traum ...

                                
  • 18:00 - 18:30 h Uhr

    Mantu – Die Verborgene Vielfalt

    Willkommen in einer Welt, die ihr Glück mehr vom Schein als vom Sein abhängig macht. Bei uns, in unserer heutigen Gesellschaft, sind neben der Hautfarbe, Herkunft und dem Glauben vor allem die Farbe der Haare entscheidend, ja sogar ein ausschlaggebendes Kriterium, dass das Schicksal und die sozialen Aufstiegschancen eines Menschen bestimmt. Was bedeutet das für unsere Welt? Für jeden Einzelnen von uns? Wir bringen die etablierte, gesellschaftliche Ordnung durcheinander und machen sie bunt! Wenn wir das tun, was bleibt übrig? Chaos! Meine Haarfarbe ist das Chaos. Und wisst ihr was Chaos ist? Es ist fair!

    Das Kooperationsprojekt von Thalia Treffpunkt und Jugendmigrationsdienst des CJD Hamburg ist Teil des Internationalen Cafés Embassy of Hope. Das Projekt wird von FREIRÄUME! Initiative für kulturelle Integrationsprojekte gefördert.

    Willkommen in einer Welt, die ihr Glück mehr vom Schein als vom Sein abhängig macht. Bei uns, in unserer heutigen Gesellschaft, sind neben der Hautfarbe, Herkunft und dem Glauben vor allem die Farbe der ...

                                
  • 19:00 - 19:30h Uhr

    NO NAME - Das Muxical

    „Meine Mutter sagte mir immer, ich solle einem Neugeborenen grüne Kleidung schenken. Als ich sie nach dem Grund fragte, erklärte sie, Grün sei eine neutrale Farbe. Du hast nicht das Recht, mit einer Farbe das Geschlecht des Wesens, das du betrachtest, zu definieren.”
    – William Sánchez H. –

    Das Thema Gender ist ein weiteres und elastischeres Feld, als man sich vorstellen kann. Es geht über das Körperliche, über die soziale und biologische Sphäre hinaus. „NO NAME – das Muxical“ spielt auf unterschiedliche Weise mit dem Thema und hebt dabei einige wichtige Aspekte besonders hervor. Es ist die zeitgenössische Vision eines Musicals mit einem mixed-abled Tänzerensemble. Queer und Verspieltes, Stimme und High Heels, all das ist zu verschieden und eigen, als dass es in eine einzige Schublade passen, mit einem einzigen Begriff benannt werden könnte. „NO NAME – das Muxical“ Ist eine Einladung ins Unbekannte für diejenigen, die glauben, dass Rosa – oder Pink - ausschließlich für Mädchen und Blau für Jungen gedacht ist.

    SZENE 2WEI mit Sitz in Lahr (Schwarzwald) besteht aus Künstlerinnen und Künstlern mit und ohne Behinderung und wurde 2009 von Timo Gmeiner (künstlerischer und pädagogischer Leiter) und William Sánchez H. (künstlerischer Leiter und Choreograf) in Essen gegründet. Die Kompanie betreibt zeitgenössisches Tanztheater als Medium und Motor für inklusives Handeln und damit ein Verhalten, das Vielfalt wertschätzt und anerkennt.

    „Meine Mutter sagte mir immer, ich solle einem Neugeborenen grüne Kleidung schenken. Als ich sie nach dem Grund fragte, erklärte sie, Grün sei eine neutrale Farbe. Du hast nicht das Recht, mit einer Farbe ...

                                
  • 20:00 - 20:30 h Uhr

    The Waste Land - Das öde Land

    In Anlehnung an Aldous Huxleys Roman „Schöne neue Welt" und der Thalia-Inszenierung begibt sich das Stück in fragmentarischen Szenen auf eine poetisch-musikalische Reise und beschäftigt uns mit dem heutigen Menschen und seiner Zukunft. Dabei befasst es sich mit dem Gedicht „The Waste Land", in dem T. S. Eliot die in Scherben liegende Welt und die Sinnlosigkeit der Existenz beschreibt. Hundert Jahre später klingt es wie die Beschreibung der heutigen Zeit, in der der Mensch die Richtung seines Suchens längst verloren hat und selbsterschaffenen Algorithmen folgt.

    In Anlehnung an Aldous Huxleys Roman „Schöne neue Welt" und der Thalia-Inszenierung begibt sich das Stück in fragmentarischen Szenen auf eine poetisch-musikalische Reise und beschäftigt uns mit dem heutigen ...

                                
  • 21:00 - 21:30 h Uhr

    ZAHÅK - Für Frauenstimme, Harfe, Schlagwerk und Elektronik

    „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“
    Victor Hugo

    Ausgehend von dem persischen Epos Shåhnåmeh (dt. Das Königsbuch), eine Gedichtsammlung aus dem 10. Jahrhundert des Dichters Ferdousi, initiiert die junge persische Nachwuchskomponistin Shadi Kassaee ein zeitgenössisches Musiktheater „Zahåk“ für Elektronik, Harfe, Schlagwerk und Frauenstimme. Es handelt von der in diesen Tagen leider bedrückend aktuellen Verformung eines Herrschers durch Macht und Alleinherrschaft.

    Das Stück gibt sieben unterschiedliche Einblicke in die Geschichte von Zahåk, ein Königssohn, der vom Teufel entführt wurde, um seinen Vater zu töten und selbst König zu werden.

    Shadi Kassaee spielt mit variierenden Besetzungen, verschiedenen persischen traditionellen Modi (Dastgåh) sowie mit aktuellen Texten, Gedichten und Nachrichten aus unserer heutigen Zeit. Ihre Komposition steht für die Stimmen der Minderheiten in einer (noch) nicht gehörten Bevölkerung, sowohl heute wie auch damals. Denn unser aller Schicksal ist gleich - ob klein oder groß, ob als Hirte oder Herde. Am Ende verlassen wir alle diese Welt auf dieselbe Art und Weise. Ein musikalisch performativer Protest zur aktuellen Lage der Menschenrechtsverletzungen im Iran.

    „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“
    Victor Hugo

    Ausgehend von dem persischen Epos Shåhnåmeh (dt. Das Königsbuch), eine Gedichtsammlung aus ...

                                
  • 22:00 - 22:45 h Uhr

    6 compositions

  • 23:00 - 23:50 Uhr

    Lordess

    Das zeitgenössische Tanzstück LORDESS von THE GARDEN // performing arts platzt voller Lebenslust mitten rein in den Diskurs um Sexualität, Gender, konstante Transformation und Performance. Der Körper als politischer Diskurs auf der Bühne und die schöne Kunst als Fundament für Bewegung. Inspiriert durch die queere Künstlerin Lorenza Böttner zeigt das Stück, was möglich ist – unter der Prämisse, dass die Grenzen von Kreativität und Kunst nicht von unseren Körpern oder unserer Vorstellung von Normalität abhängig sind.

    Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste, die Allbau Stiftung, das Kulturamt Essen, beWEGEnd.e.V, in Kooperation mit SZENE 2WEI, Theater im Depot, Rü-Bühne Essen und das monsun.theater in Hamburg.

    Das zeitgenössische Tanzstück LORDESS von THE GARDEN // performing arts platzt voller Lebenslust mitten rein in den Diskurs um Sexualität, Gender, konstante Transformation und Performance. Der Körper ...

                                

Kontakt

Karte Gehe zu "Meine Favoriten"